Schriftgröße

BVP – Die Servicestelle


Unterstützung für Arbeitnehmer/Innen mit Behinderungen in Betrieben und Dienststellen

Rund 1.200 Behindertenvertrauenspersonen in Österreich betreuen Arbeitnehmer/Innen mit Behinderungen direkt in den Betrieben und Dienststellen.

Aufgabe der Behindertenvertrauensperson ist es, die wirtschaftlichen, sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Interessen der behinderten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Einvernehmen mit dem Betriebsrat oder der Personalvertretung wahrzunehmen.

Ausbildung zur Behindertenvertrauensperson

Seit 2001 bieten AK, ÖGB und KOBV mit finanzieller Unterstützung des Sozialministeriumservice ein gemeinsames Aus- und Weiterbildungsprogramm für Behindertenvertrauenspersonen an. In vier Ausbildungsmodulen sollen Behindertenvertrauenspersonen und Betriebsrät/Innen lernen, die wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Interessen von Menschen mit Behinderung im Betrieb oder in der Dienststelle bestmöglich zu unterstützen.

Die Kooperation zwischen AK, SMS, KOBV und ÖGB ermöglicht es, auf die geänderten Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt mit einem umfassenden Schulungsangebot zu reagieren. Die Kombination aus rechtlichem Fachwissen und dem Lernen und Trainieren von Soft Skills steigert die Handlungskompetenz der Behindertenvertrauenspersonen. Denn eines ist unbestritten: Engagierte und gut geschulte Behindertenvertrauenspersonen fördern die Sensibilität, bekämpfen Vorurteile und erhalten und schaffen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen.

Zertifikat: Die ausgebildete Behindertenvertrauensperson

Die Ausbildung können Sie mit dem Zertifikat „Die ausgebildete Behindertenvertrauensperson“ abschließen. Um dieses Zertifikat zu erhalten, müssen Sie Modul 1 und Modul 3 vollständig besuchen, ein Seminar aus Modul 2 absolvieren und ein weiteres Seminar besuchen, das Sie aus den angebotenen Seminaren aus Modul 2 und 4 wählen können. Das Zertifikat wird jährlich im Rahmen einer Festveranstaltung überreicht.

Wollen Sie Behindertenvertrauensperson in Ihrem Betrieb werden?

Wir informieren Sie gerne! HIER gelangen Sie zu den Kontakten und HIER zur Anmeldung.


Aktuelle Meldungen

Michael Svoboda zum Präsidenten des Österreichischen Behindertenrates gewählt

Am 25.11.2021 fand der Delegiertentag des Österreichischen Behindertenrates statt, diesmal in virtueller Form. Nach dem tragischen Unfalltod von Herbert Pichler im Frühjahr 2021 übernahm unser Präsident Mag. Michael Svoboda interimistisch die Präsidentschaft, nun wurde er von den Mitgliedsorganisationen zum Präsidenten …

Forschungsprojekt: Berollbarkeit von Pflasterungen

Die Mobilitätsagentur sucht rollende Unterstützung!

Wie gut rollt man mit einem Rollstuhl über einen bestimmten Straßenbelag? Diese eigentlich simple Frage ist nicht so leicht zu beantworten. Das soll sich ändern.

Die Mobilitätsagentur Wien hat gemeinsam mit der Abteilung der Stadt …

Trauer um ÖBR Präsidenten Herbert Pichler

Der KOBV trauert um den tödlich verunglückten ÖBR Präsidenten Herbert Pichler.

Herbert Pichler, Präsident des Österreichischen Behindertenrates, ist am frühen Morgen des 3. April 2021 bei einem Unfall verstorben.

Laut Polizeibericht erfasste ihn ein Autolenker unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein, …

Corona-Schutzimpfung

Impf-Hotline 0800 555 621

Für medizinische Fragen sowie Fragen zur Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe wurde eine Impf-Hotline unter der Telefonnummer 0800 555 621 eingerichtet, die sieben Tage in der Woche, von 0 bis 24 Uhr erreichbar ist.

Antworten auf

COVID-19-Impfplan für Risikogruppen konkretisiert

Nach Intervention des KOBV und des Österreichischen Behindertenrates wurde die Priorisierung für COVID-19-Impfungen aktualisiert und werden nun doch auch Menschen mit Behinderungen rascher berücksichtigt. So sollen Menschen mit Behinderungen, die von der Behindertenhilfe begleitet werden, sowie jene mit persönlicher Assistenz …